ADAC Sachsenring: kfzteile24 APR Motorsport stark, aber unglücklich

ADAC Sachsenring: kfzteile24 APR Motorsport stark, aber unglücklich

ifsadmin | 21. Sep. 2014

Hohenstein-Ernstthal, 21. September: Superschnell, aber ohne Punkte: Das kfzteile24 APR Motorsport-Team hat beim siebten Lauf zum ADAC GT Masters 2014 auf dem Sachsenring trotz herausragender Zeiten eine Spitzenplatzierung verpasst. Auf der Berg- und Talbahn hatten der Österreicher Daniel Dobitsch und Teamkollege Florian Stoll großes Pech. In beiden Wertungsrennen mussten sie den Audi R8 LMS ultra nach Drehern bereits vorzeitig abstellen. Dabei hatte Dobitsch als Zweiter mit dem besten Saison-Qualifying-Resultat zunächst große Hoffnungen geweckt.

„Das ist sehr bitter für uns. Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß. Wir waren sehr schnell unterwegs und hätten in beiden Rennen auf das Podium fahren können. Positiv ist, dass wir im Qualifying ganz vorne dabei waren“, bilanzierte kfzteile24 APR Motorsport-Teamchef Harald Böttner. Dobitsch und Stoll haben in der GT Masters-Fahrerwertung weiter 20 Punkte auf dem Konto, im Teamranking hat das kfzteile24 APR Motorsport-Team bislang 28 Zähler gesammelt.

In einem chaotischen Qualifying am Freitagnachmittag sorgte ein drohendes Gewitter bereits nach zehn Minuten im 25-minütigen ersten Trainingsabschnitt für eine Unterbrechung. Stoll holte sich dennoch Startposition elf. In der zweiten Qualifyingsession schaffte Dobitsch dann sogar die zweitbeste Rundenzeit.

Bei trockenen Bedingungen konnte Stoll im Samstagsrennen zunächst seine Position behaupten und sich dann sogar auf Platz acht nach vorne schieben. In der 16 Runde unmittelbar vor Öffnung des Boxenstoppfensters dann der Schockmoment: Ausgangs von Kurve 13 kommt Stoll auf den Randstein, der Audi mit der Startnummer 100 dreht sich und schlägt heftig in die Leitplanke ein. Das vorzeitige Aus.

Anschließend leistete das Team große Arbeit und machte das beschädigte Fahrzeug für Sonntag wieder einsatzbereit. „Ich hoffe, dass ich in den ersten Runden gut mithalten kann und wir heute Punkte holen werden“, sagte Dobitsch während der Formationsrunde in der Kabel eins-Liveschalte. Ein Wunsch, der sich bereits nach der ersten Kurve in Luft auflösen sollte. Im Startgetümmel drehte sich der orangefarbene Audi R8 eingangs der ersten Rechtskurve und kollidierte gleich mit mehreren Fahrzeugen. Dobitsch kam in die Box und musste das Auto zur großen Enttäuschung aller Teammitglieder vorzeitig abstellen.

In der „Liga der Supersportwagen“ bereiten sich alle auf das große Saisonfinale auf dem Hockenheimring (03.-05.10.) vor. Der TV-Sender Kabel eins überträgt auch die beiden abschließenden Läufe live und in voller Länge: jeweils Samstag und Sonntag ab 12:00 Uhr.

Dobitsch darf sich danach auf ein besonderes Abenteuer freuen: Nach dem Saisonende plant der Audi-Pilot Mitte Oktober gemeinsam mit seinem Vater einen Start bei der legendären Rallye „Carrera Panamericana“ in Mexiko.

Kommentar hinzufügen